Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) bezeichnet eine mehrere Analyse- und Gestaltungsebenen umfassende Handlungsstrategie auf den Ebenen Mensch – Organisation – Arbeit, die strategisch und methodisch darauf abzielt, Gesundheitsressourcen im Unternehmen aufzubauen. Definitorisch und gesundheitspolitisch spielt im europäischen Raum die Luxemburger Deklaration (1997) eine wesentliche Rolle. Die betriebliche Gesundheitsförderung ist auch im Themenkreis der Vereinbarkeit von Privatleben, Familie und Beruf und Work-Life-Balance von wachsender Bedeutung.

Sozialrechtlich wird der Begriff der Betrieblichen Gesundheitsförderung in § 20a Abs.1 Satz 1 SGB V legaldefiniert. Hiernach trifft die Gesetzlichen Krankenkassen die Pflicht Leistungen zur Gesundheitsförderung in den Betrieben zu erbringen.